Berliner Str. 26-36, 58135 Hagen
Öffnungszeiten: Montag - Samstag 08:00 - 20:00

So reinigen Sie Ihr Kunststofffenster richtig!

2 März, 2022

Saubere Fensterscheiben machen einfach einen guten und professionellen Eindruck. Was allerdings häufig vernachlässigt wird, ist der Fensterrahmen, welcher in der Regel aus Kunststoff besteht. Grund für die Wahl dieses Materials ist dessen wärmedämmender Effekt, der sich vor allem langfristig auf jeden Fall auszahlt. Wie Sie Ihr Kunststofffenster richtig reinigen, erfahren Sie hier!

 

 

Ursachen der Verschmutzungen

Die Verschmutzung Ihres Rahmens kann unterschiedliche Gründe haben, die sich ganz nach der Beschaffenheit des Raumes richten. Kunststofffenster ziehen wegen ihrer statischen Wirkung Staub, der sich in der Luft befindet, fast schon automatisch an. Dieser lässt sich allerdings ziemlich leicht auch wieder entfernen, wenn Sie ihn bemerken.

Etwas hartnäckiger sind wiederum fettige Fingerabdrücke, die etwa nach dem Essen in der Mittagspause anfallen können. Auch eine unerlaubte Zigarettenpause innerhalb eines geschlossenen Raumes kann zu nervigen Verschmutzungen führen, da sich das Nikotin in der Luft „absetzen“ kann. Darüber hinaus sind natürlich auch Verschmutzungen von außerhalb problematisch – Wettereinflüsse sowie Staub sind hierbei die häufigsten Verschmutzungsgründe.

 

 

Schritt für Schritt: So gehen Sie vor

Wir können Ihnen definitiv empfehlen, die Reinigung Ihres Rahmens an einem Tag zu erledigen, an dem Sie auch generell Ihre Fenster putzen. Grund dafür sind Verschmutzungen, die durch Reinigung des Rahmens an der Scheibe auftreten können. Wenn Sie zunächst den Rahmen und im Anschluss direkt die Scheibe reinigen, wird sich das Ergebnis definitiv sehen lassen können!

 

Schritt 1

Entfernen Sie mithilfe eines Handfegers Spinnweben sowie losen Staub und Dreck. Auch die Fugen sollten auf diese Weise grundlegend von Schmutz befreit werden.

 

Schritt 2

Stellen Sie sich einen Putzeimer mit einem Gemisch aus Spülmittel und warmem Wasser parat. Nun können Sie sowohl die Fugen als auch die Dichtungen mithilfe eines passenden Mikrofasertuchs feucht abwischen.

 

Schritt 3

Um auf Nummer sicher zu gehen, empfehlen wir, im Anschluss zu Schritt 2 noch einmal mit einem „normalen“ nassen Tuch über die entsprechenden Fensterteile zu wischen. Auf diese Weise können Sie Rückstände des Spülmittels, die oft erst im Nachhinein auftauchen, effektiv verhindern.

 

Schritt 4

Mithilfe eines Handtuchs abtrocknen.

 

Was tun, wenn sich der Schmutz nicht löst?

Ältere Verschmutzen können verkrusten oder von der Sonne „eingebrannt“ sein und somit mit der gelieferten Schritt-für-Schritt Anleitung nicht so leicht wieder abgehen. Als Erste Hilfe Lösung bietet es sich in dieser Situation an, die Flecken mehrfach einzuweichen und in kleinen Abständen immer wieder mit der rauen Seite eines Schwamms abzurubbeln. Bei hartnäckigen Verkrustungen können Sie darüber hinaus mit einem Messer aus Kunststoff hantieren.

Dieses ist durch den Kunststoff für Ihren Fensterrahmen ungefährlich und leistet dennoch gute Arbeit. Halten Sie sich auf jeden Fall an diese Empfehlung, da Messer aus anderen Materialien für tiefe Kratzer sorgen können, die Ihnen zukünftig mit Sicherheit unschön auffallen.

Eine weitere Möglichkeit wäre die Verwendung eines „Zauberschwamms“. Das ist ein Produkt, welches sich für viele verschiedene Reinigungsarbeiten einsetzen lässt und in verschiedenen Handlungen erhältlich ist.

 

Fazit

Wie Sie sehen, ist eine effektive Reinigung des Fensterrahmens absolut kein Hexenwerk. Denken Sie daher zukünftig daran, sich bei einer anstehenden Scheibenreinigung auch direkt dem Rahmen zu widmen. Sie werden es sich danken!

Und wenn Sie dies von einem Fachmann erledigt haben wollen, wählen Sie die 02331 5941433 oder füllen Sie das Formular unter www.aisdak.de aus!